Hopper Bräu: Amerikanischer Traum in Hamburg

Hopper Bräu - Amerikanischer Traum
Hopper Bräu – Amerikanischer Traum

Ich kenne Brauer Sascha Bruns noch aus Berlin, als er im Craft-Shop „Bierlieb“ arbeitete. Umso mehr war ich gespannt endlich seine neuen Bier zu probieren. Schließlich verließ er die Hauptstadt und ging in den Norden. In Hamburg braut er jetzt unter der Marke „Hopper Bräu“, die er mit seinem Kumpel Lars dieses Jahr aufzog.

Klar, dass ich zuerst das India Pale Ale der beiden im Glas habe. Der „Amerikanische Traum“ besitzt 6,5 Prozent und wurde mit vier herrlichen Hopfensorten aromatisiert: Centennial, Mosaic, Chinook und Cascade. Bernsteinfarben leuchtet das IPA im Glas. Schon beim Einschenken schwirren fruchtige Düfte umher. Doch in der Nase breiten sich noch viel kräftigere Noten von Zitrusfrüchten wie Orange und Zitrone aus, aber auch reifer Pfirsich und eine harzige Komponente spielen mit. Am Gaumen paaren sich erfrischend Aromen von herber Grapefruit, süßlicher Orange und einem Hauch roter Beeren. Und der Abgang ist richtig schön lang und die 60 Bittereinheiten zeigen was sie drauf haben.

Fazit: Sascha, du hast nicht zu viel versprochen! Ein tolles IPA: Kräftig, fruchtig und angenehm bitter. Passt super zu scharfen asiatischen Gerichten, aber auch so eine echte Gaumenfreude.

Kommentar verfassen