Oedipus Brewing: Holländisches Frühlingserwachen

IMG_20161103_191635Kaum scheint die Frühlingssonne und die Temperaturen klettern nach oben, schon bekomme ich Lust auf eine Erfrischung. Im Kühlschrank wartete dafür die „Swingers Gose“ von Oedipus Brewing aus Amsterdam. Das ist aber keine gewöhnliche Stilinterpretation, sondern eine Freestyle-Variante. Denn die Gose mit aschblonder Farbe und schlanken vier Prozent wurde mit Meersalz sowie Limetten- und Grapefruitschale gebraut. Auf Koriander haben die Holländer bewusst verzichtet. Angeblich mag keiner von der Braumannschaft das Kraut so wirklich – stört mich nicht, ich bin auch nicht so der Fan von dem Gewächs.

Die Gose braucht das Gewürz aber auch nicht, sie hat andere Qualitäten. Schenkt man das Bier ins Glas, so strömen schon tropische Düfte von Maracuja und Guave in die Nase. Die Zunge wird dann zur Tanzfläche von fruchtigen Aromen: reife Birne, Guave, Limette, Grapefruit und Passionsfrucht swingen mit einer leichten Salzigkeit und einer dezente Herbe. Auch im Abgang bleiben die fruchtigen Nuancen noch lange zurück.

Fazit: Genau das, was ich am ersten Frühlingstag genießen wollte. „Swingers Club“ ist wirklich eine geile Erfrischung und eine ganz andere Umsetzung einer Gose. Die fruchtigen Noten mit der leichten Salzigkeit machen das alkoholarme Bier zum idealen Sommergetränk. Kompliment an die Holländer!

Gemeinschaftssud: Hopfenreiter im Doldenwald

IMG_20170309_190104_716Um ein Bier richtig zu analysieren, nehme ich mir gern etwas mehr Zeit. Probieren konnte ich den „Hopfenreiter“ zwar schon bei seiner Premiere, zum ersten Geburtstag der Gastronomie „Liebesbier“ und der „Maisel & Friends Brauwerkstatt“ in Bayreuth. Jetzt schenkte ich mir das Double IPA mit 8,5 Prozent Alkohol noch mal ins Glas, um es noch einmal zu verkosten. Das Besondere an diesem Trunk: Gebraut wurde das Bier gemeinsam von sechs Brauereien. Jeder Brauer brachte eine Hopfensorte mit – Hoppebräu aus Waakirchen den Vic Secret, Schanzenbräu aus Nürnberg den Callista, Brewage aus Wien den Chinook, BRLO aus Berlin den Comet, Jopen aus den Niederlanden den Zuchthopfen HBC 431 und die Initiatoren Maisel & Friends die Sorte Mosaic.

Ab ins Glas: Die Optik macht schon mal was her. In einem Bernsteinton glänzt das IPA, ein appetitlicher, schneeweißer Schaum perfektioniert das Biergewand. Es duftet nach einem tropischen Früchtekorb mit einer gewissen Würze. Der Antrunk von Malzsüße geprägt, bis sich die Hopfenaromen am Gaumen mit einem kräftigen Mundgefühl ausbreiten. Noten von reifer Ananas, saftigem Pfirsich und Blutorange dominieren. Hinzu kommen grasige Nuancen und ein Hauch roter Beeren. Der „Hopfenreiter“ verabschiedet sich mit deutlich wahrnehmbaren und herben 70 Bittereinheiten und einem dezent brotigen Geschmack.

Fazit: Dieses Bier ist nichts für Craft-Novizen. „Hopfenreiter“ ist schön komplex, bei jedem Schluck kommen andere köstliche Aromen des Hopfens durch. Allerdings ist das Double IPA mit seinen 8,5 Prozent auch ziemlich kräftig. Es lohnt sich aber allemal diese Hopfenbombe zu probieren. Ein wunderbares Feierabendbier oder als Begleiter zum Steak – schließlich steigen schon die ersten Rauchschwaden der Grills aus vereinzelten Gärten auf.

Tipp: Wen es mal nach Bayreuth verschlägt, der sollte unbedingt beim Liebesbier vorbeischauen. Dort gibt es nicht nur ein ziemlich geiles Ambiente, sondern auch mehr als 100 Biere auf der Karte und tolles Essen, wie etwa Dry Aged Entrecôte oder Tomahawk-Steak zu fairen Preisen.

 

 

Ratsherrn & The Pier: Flüssiger Speck im Birnenmantel

img_20161203_133537So was habe ich noch nie genossen. „RauchBirne“ heißt der ungewöhnliche Sud der Hamburger Ratsherrn Brauerei, den die Macher zusammen mit „The Pier“ aus Berlin entwickelt haben. In den Sudkessel kam jede Menge Rauchmalz, um genauer zu sein, Buchenbrauchmalz, und beschwipste Williamsbirne. Mit 3,8 Prozent Alkohol ist das Bier zwar recht schlank, aber das Aroma hat es dafür echt in sich.

Rauchige Noten strömen schon beim Einschenken durch die Nase. Goldgelb strahlt die RauchBirne durch das Glas, getoppt von einem schneeweißen Schaum. Betörend ist auch der Duft von geräuchertem Schinken – und das in Verbindung mit einem Hauch fruchtiger Birnenaromen. Im Mund ist das Craft schön spritzig und erfrischend. Specknoten verbinden sich mit einer angenehmen Rauchigkeit, Zitrusfrüchten wie Grapefruit und Limone und etwas Alkoholischem von der eingelegten Birne. Der Abgang ist äußerst spannend, weil sich auf einmal noch eine gewisse Süße mit den Aromen paart.

Fazit: Das ist mal ein ganz ungewöhnliches und hochinnovatives Bier. Leider war das nur eine limited Edition, aber wer Glück hat, findet es noch in ausgewählten Shops. Für mich ist das zwar kein Bier, das ich regelmäßig einschenken würde, aber diese Aromakombination ist wirklich einmalig und bestens für besondere Gäste geeignet. Kompliment an die Brauer für die Idee und die spannende Umsetzung.

Welde & Jopen: Power aus dem Roggenfeld

img_20170211_100948_087Wahrscheinlich war ich eine der ersten Genießerinnen, die dieses Bier probieren durfte. Zumindest peilte ich auf der Braukunst Live in München zuerst den Welde-Stand an. Es war der erste Tag der Craft-Messe und für normale Gäste waren die Tore noch verschlossen. Aber bei Welde feierte der untergärige Kollaborationssud der Plankstädter Brauerei mit der niederländischen Bierschmiede Jopen aus Haarlem schon seine Premiere: „First tRye“ heißt das India Pale Lager mit 5,5 Prozent Alkohol.

Das Besondere daran: In diesem Bier zeigt sich die Lager-Expertise der Braumanufaktur Welde und die Erfahrung der Holländer mit Roggenmalz, das laut vieler Brauer nicht ganz einfach zu handhaben sei im Brauprozess. Satte 51 Prozent Roggen wurde für den Kollab verwendet. Schmeckt man! Das Korn bringt schöne würzige und kräftige Noten in das bernsteinfarbene Lagerbier. Dazu gesellen sich Aromen der eingesetzten Hopfensorten Chinook, Calypso, Mosaic und Pekko. Pekko ist übrigens ein neuer Zwerghopfen, benannt nach dem finnischen Gott des Feldes und der Fruchtbarkeit. Allein der Duft von „First tRye“ nach tropischen Früchten mit einem grasigen Anklang regt an, endlich zu probieren. Frisch und mit aromatischer Power breiten sich dann all die Aromen von Grapefruit, Limone und reifen Steinfrüchten auf der Zunge aus. Mit einer unaufdringlichen, zarten Bittere verabschiedet sich der Craftstoff.

Fazit: Mich fasziniert in diesem Bier der hohe Roggenanteil. Es ist wirklich spannend, welche Power und welche würzigen Aromen dieses Korn ins Lager bringt. Die Kombination mit den fruchtig-grasigen Noten der Hopfensorten ergibt für mich ein wahres Genussbier mit ganz individuellen Nuancen. Sollte man unbedingt mal probiert haben. Leider wird es hierzulande aber nicht in Flaschen verkauft, sondern nur an den Hähnen ausgewählter Craft-Bars ausgeschenkt.

 

Tölzer Mühlfeldbräu & Weyerbacher: Hammerbock aus bayerisch-amerikanischer Kollaboration

img_20170131_185335_529So ein Bier hat es hierzulande wohl noch nie gegeben. Der bayerische Tölzer Mühlfeldbräu aus Bad Tölz entwickelte gemeinsam mit der amerikanischen Weyerbacher Brewing Company aus Pennsylvania einen Vierfach-Weizenbock mit kräftigen 10,1 Prozent Alkohol. Sein Name: „BrauHeist“. Beide Bierschmieden brauten den Hammerbock in ihren eigenen Kesseln, aber selbstverständlich mit denselben Zutaten. Es gibt wohl nur einen minimalen Unterschied: Während die Bayern rund 500 Liter nach einem 24-stündigen Brautag erwirtschafteten, produzierten die Amerikaner gleich 96 Hektoliter.

Für beide Braustätten war dieses Projekt eine Premiere. Die Tölzer brauten zum ersten Mal mit einer Brauerei aus Übersee und das Weyerbacher-Team rührte angeblich erstmalig bewusst einen Sud nach deutschem Reinheitsgebot. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Kastanienbraun mit leichtem Rotschimmer steht der Bock im Glas, getoppt von einem feinporigen, fast cremigen Schaum. In die Nase strömt ein angenehmer Duft von Banane und Karamell, gepaart mit einem Anklang von roten Beeren und blumigen Noten des Hopfens. Auf der Zunge breitet sich ein wuchtiger Malzkörper aus. Das Mundgefühl ist so cremig, dass es schon fast an Likör erinnert. Der Geschmack ist absolut stimmig: Gebackene Honigbanane kombiniert sich mit fruchtigen Noten des Loral- und würzigen Aromen des Herkules-Hopfens. Im Finish lässt sich eine zarte Bittere wahrnehmen.

Fazit: Das ist mal ein Weizenbock! Trotz seiner zehn Prozent ist „BrauHeist“ fast schon süffig und daher auch echt gefährlich. Der Bock ist wirklich schön ausbalanciert und zum Glück im Geschmack – wie erst erwartet – kaum alkoholisch. Mal eine ganz andere Interpretation eines Weizenbocks. Ich hoffe, dass sich Bierfans noch auf weitere spannende Kollaborationen der beiden Brauereien freuen können.

 

Hoppebräu und Slyrs: Stout-Granate aus dem Whiskyfass

15195899_1362389013794095_7762491808078752898_oBei deutschem Single Malt Whisky mag so mancher Schotte die Nase rümpfen. Aber ein bayerisches Wässerchen von der kleinen Brennerei Slyrs am Südrand des Tegernsees hat inzwischen nicht nur hierzulande Kultstatus erzielt. Der oberbayerische Craft-Brauer Markus Hoppe aus Waakirchen konnte sich unlängst einige Fässer aus der wohl führenden deutschen Whisky-Manufaktur sichern und hat ein Imperial Stout darin einige Monate reifen lassen. Der Trunk kann sich wahrlich sehen lassen.

Schon beim Einschenken überrascht diese 11-prozentige Stout-Granate mit tief dunkelbraunem Teint und fast sirup-artiger Konsistenz. In der Nase liegt der schwere Duft des Slyrs-Whiskys mit seinem ganzen Aroma-Teppich. Zwischen den Fassnoten aus getoasteter US-Eiche bricht immer wieder mal der großzügig eingesetzte Mosaic-Hopfen durch. Ansonsten betören Aromen von Zartbitterschokolade, Vanille, Espresso, Dörrobst und Lakritze. Ein cremiges Mundgefühl bei mittlerem Hopfencharakter lässt aber keineswegs eine Dominanz des Alkohols zu. Im Abgang haftet lange der feine Whisky-Geschmack aus der Slyrs-Destille am Gaumen

Fazit: Seitdem Markus Hoppe 2010 sein erstes Bier in der Garage braute, hat er mit diesem „Oak Aged Imperial Stout“ jetzt ein wahres Meisterstück vorgelegt. Alles in allem ist dieser hochkarätige Edelstoff sehr gut durchkomponiert und mit einem ganz individuellen Charakter versehen. Nicht ganz billig dieser Trunk, aber der Tropfen lohnt sich allemal.

 

Mikes Wanderlust: Hopfenkraft aus Niederbayern

mikes-wanderlust-hasta-callistaMichael Sturm liebt nicht nur traditionelle Biere. Der Braumeister und Biersommelier des niederbayerischen Krieger Bräus in Landau an der Isar zaubert neben köstlichen Weißbieren, Dunklem und saisonalen Festbieren auch Craft-Bier aus dem Kessel. Seit wenigen Jahren braut er unter der Marke „Mikes Wanderlust“ ganz besondere Sude – darunter tiefschwarzes Stout, fruchtige Ales und Sorten, die er im Fass ausbaut. Dabei entfaltet sich der 34-Jährige total kreativ. Ich hatte kürzlich sein Single Hop Pale Ale namens „Hasta Callista“ im Glas.

Das fünfprozentige Bier leuchtet in einem goldenen Orangeton mit einem schönen, feinporigen Schaum im Glas. Schon beim Einschenken strömen fruchtige Aromen durch den Raum. Da komme ich mir fast vor, als stünde ich in einer Obstplantage. Ein Bukett von Birne, Grapefruit, Maracuja sowie Pfirsich und ein Anklang von süßen roten Beeren flutet die Nase. Hier merkt man schon im Geruch, dass der neue deutsche Callista Hopfen wirklich die Seele dieses Pale Ales darstellt. Das Mundgefühl ist frisch, ein bisschen prickelnd sogar. Auch über die Zunge schwimmt nun ein wahrer Fruchtcocktail. Noten von Birne und Maracuja, aber auch Stachelbeere und Sternfrucht schwirren die Kehle runter. Zarte 34 Bittereinheiten runden das Finish ab.

Fazit: „Hasta Callista“ ist ein Ale, das den Hopfen zum Star macht und zeigt, was die Sorte kann. Das mag ich. Dazu kommen Frische und eine wirklich hohe Trinkbarkeit. Eigentlich ein perfektes Sommerbier. Aber auch im Winter ein prima Feierabend-Drink und ein Begleiter zur leichten Küche.