Craft-Bier weltweit: BlackLab Barcelona, Spanien – Hotspot für Hipster und Genießer

BlackLab_Barcelona_Mareike (4).jpgIn Barcelona pulsiert das Leben. Hier in der Hauptstadt von Katalonien treffen sich neben Lebenskünstler, Architektur-Liebhaber und Modefreaks auch Hipsters, Genussmenschen und jährlich mehr als sieben Millionen Touristen aus aller Welt um mediterranen Lifestyle zu erleben. Die quirlige Metropole am Mittelmeer und zweitgrößte Stadt Spaniens hat aber noch mehr zu bieten als Salsa-Tänze, Tapas en mass und mit seiner Kathedrale ein Wahrzeichen, dass seit hunderten Jahren als unvollendet gilt. Barcelona entwickelt sich immer mehr auch zu einer Anlaufstation für Craft-Bierfans.

Auch wenn der spanische Biermarkt noch immer von Großbrauereien beherrscht wird, öffnen immer mehr kleine Brauhäuser und Brewpubs ihre Pforten. Neben den bekanntesten Sorten wie Estrella, San Miguel, Damm, Alhambra oder Mahou gibt es seit dem Aufstieg der globalen Craft-Bierbewegung aber verstärkt auch spanische India Pale Ales, Imperial Stouts oder Sude nach Art der Berliner Weiße. In den vergangenen fünf Jahren haben sich landesweit rund 300 kleine Brauereien etabliert. Getrunken werden ein paar davon im „BlackLab – Brewhouse & Kitchen“ in der City von Barcelona, die neben Madrid als Hotspot für kreative Biere gilt.

BlackLab_Barcelona_Mareike (3)Bei dem riesigen Angebot an Craft-Bieren wundert nicht, dass das BlackLab als eine der coolsten Locations in der katalonischen Landeshauptstadt gilt. Das Brewpub mit Sudhaus, Küche und Bar befindet sich neben dem katalanischen Geschichtsmuseum, direkt am Hafen. Schade nur, dass sich die Location auf Rückseite des Gebäudes befindet, sodass der Blick nicht aufs Meer geht. Trotzdem können Gäste auf einer schicken Terrasse sitzen und die Menschen beim Flanieren beobachten. Wer Speis und Trank lieber drinnen genießen möchte, der kann das inmitten eines modernen Ambientes im Industrial-Style neben glänzenden Braukesseln tun. BlackLab wurde 2014 als Start-Up von einem amerikanischen Brauer und einer chinesisch-spanischen Gastronomin gegründet. Inzwischen produziert das Brau-Team rund 60.000 Liter Bier pro Jahr, das nicht in den Handel geht, sondern allein nur im BlackLab ausgeschenkt wird.

Bei ihren vielfältigen Suden orientiert sich das Gründerpaar Jing und Mat vor allem an amerikanischer, aber auch an englischer und deutscher Braukunst. So gehören neben zwei 5,4-prozentigen American Pale Ales namens „1480“ und „Punto de Rocío“ auch ein fruchtiges India Pale Ale sowie ein „Sunday Pils“ zum Standardsortiment. Viel Wert legen die Spanier auf Natürlichkeit, daher sind die Hopfen- und Malzsäfte weder gefiltert noch pasteurisiert. Um noch mehr Vielfalt zu präsentieren, gibt es auch immer wechselnde, saisonale Biere von Fass und Flasche. Zu den wohl spannendsten Sorten zählen eine schlanke 4,2-prozentige Gose mit Mandarinen, das Weizen-Ale „Watermelon Man“, das besonders erfrischend durch die Zugabe von Wassermelone wirkt oder aber das Porter „Good Morning“, das mit Kaffeebohnen gebraut wird und sieben Umdrehungen vorweist. Aktuell bringt die BlackLab-Truppe ein knochentrockenes Brut IPA raus. „Wir haben uns dafür vom spanischen Schaumwein Cava inspirieren lassen“, beschreibt Brewpub-Chefin Jing Chen den spanischen Touch.

Dass es sich beim BlackLab um keine gewöhnliche Gasthausbrauerei handelt, zeigt auch die Speisekarte. Neben individuellen Burger, BBQ Chicken Wings und kreativen Salaten serviert das Personal auch japanische Hühnerspieße, gefüllte Teigtaschen oder chinesische Spareribs, die mit Soja-Sauce glasiert werden – eine amerikanisch-asiatische Liaison also, mit spanischem Touch. Jeden Samstag sorgt eine Live-Band für ausgelassene Stimmung und auch lokale Künstler stellen regelmäßig ihre Werke an den Wänden aus. Im BlackLab gibt es also das volle Programm.

Erschienen im Meiningers CRAFT Magazin für Bierkultur.

Städte-Special: Helsinki im Craft-Bierfieber

Finnen gelten seit jeher als besonders trinkfreudiges Volk – allerdings mit Vorliebe für harte Sachen. Mit der Craft-Bierbewegung wächst jetzt auch im hohen Norden die Freude am Biergenuss. Speziell in Helsinki boomt die Szene mit neuen Brau-Werkstätten, Brewpubs und ganz ungewöhnlichen Suden. Weiterlesen „Städte-Special: Helsinki im Craft-Bierfieber“

Kommentar: Kampfplatz Gastronomie

Veex_Pixabay
Foto: Veex_Pixabay

Für alte Branchenhasen ist es längst eine Binse: Über Zukunft und Erfolg der Craft-Bierbranche wird maßgeblich die Akzeptanz in der Gastronomie entscheiden. Zwar zeichnet sich in urbanen Bars, Clubs, Kneipen und Restaurants bereits eine gewisse Dynamik ab, aber so richtig sind Kreativbrauer mit ihrem Bierabsatz noch nicht zufrieden.

Das Craft-Potential in der Gastronomie ist zwar enorm, aber die meisten Wirte haben die Bedeutung eines vielfältigen Bierangebots, wohl noch nicht überrissen. Wie sich mit einem attraktiven Bierangebot auch Image, Reputation und Umsatz steigern lassen, machen die in den Geburtsstunden der neuen Bier-Szene entstanden freien Kneipen und Restaurants gerade vor. Junge Konsumenten auf der Suche nach neuen Geschmacksabenteuern wollen sich jedoch den Craft-Kick nicht nur in Tap-Houses abholen, sondern auch bei ihrem Lieblingsitaliener, beim Chinesen oder in der Sushi-Bar. Hier liegen noch viele Absatzchancen brach.

Klar ist, Marken werden in der Gastronomie gemacht. Aber der Kampf um neue Gastro-Partner verlangt auch von Craft-Einsteigern viel Kreativität bei der Wahl des richtigen Sortiments, bei Events und Aktionen. Dabei fehlt es an potentiellen Craft-Tankstellen noch immer an Bierwissen und kompetenten Bedienungen, die ihre Gäste mit neuen Bierstilen vertraut machen. Ein spannendes Bierangebot – das ist inzwischen bewiesen – überrascht nicht nur den probierfreudigen Gast, es lockt auch neue, kaufkräftige Kunden an den Tresen. Dazu müssen sich die Wirte jedoch vor allem aus langfristigen Abnahmeverpflichtungen der Großbrauereien lösen. Wer als Kneipier nur ideenlos eine einzige Biermarke ausschenkt, hat kaum eine Überlebenschance, wie Kneipen- und Wirtshaussterben schmachvoll demonstriert.

Ein Tipp noch für alle Craft-Jünger: Immer wieder mal in Kneipe oder im Restaurant mit der Frage nach Craft-Bieren nerven. Irgendwann wird auch der behäbigste Schankwirt reagieren müssen.

Erschienen im Meiningers CRAFT Magazin für Bierkultur.