Partnerprogramm: Bier und Musik – Tickets für Metallica

[Sponsored Post / Werbung]

Enter Night Pilsner bereits probiert? Dann genieße nicht nur das Bier von Metallica, sondern erlebe die Rocklegenden live! Beerwulf macht es möglich.

Gewinne 5x 2 Tickets für das Metallica-Konzert am Samstag, den 6. Juli 2019, im Olympiastadion Berlin. Alles, was du tun musst, ist hier den Beerwulf-Newsletter zu abonnieren (oder, wenn du ihn erhältst, dort deine E-Mail-Adresse in den Lostopf zu werfen) und mit ein bisschen Glück gehören die Karten dir. Auf geht’s!

GEWINNE METALLICA-TICKETS

Du hast leider keine Zeit? Dann genieße Enter Night einfach zuhause – mit dem Rabattcode „EnterNight5“ gibt’s derzeit 5 € Rabatt ab 34,95 € auf Beerwulf.com.

Schräge Biere: Flower Power

Hibiskus, Löwenzahn oder Lavendel: Mutige Craft-Brauer entdecken jetzt auch Blumen als spannende Zutat für ungewöhnlichen Biere. Sie überraschen mit anschaulichem Farbenspiel im Glas und zünden ein echtes Geschmacksfeuerwerk.

Credit: Indeed Brewing Co.

Dass Blumenbeigaben interessante Aromen in den Sud zaubern können, wussten altehrwürdige Mönche bereits in einer Zeit, als das Reinheitsgebot allenfalls in klösterlichen Wäschekammern aufkam. Heute wissen wir, dass auch bestimmte Hopfensorten florale Noten ins Bier bringen können. Doch Blumenduft allein durch Hopfen zu erzielen, ist so manchem Craft-Brauer offenbar zu langweilig geworden. Um ihren Suden unvergleichbare Aromen zu schenken, experimentieren mutige Brauer aktuell lieber mit bunten Blütenpflanzen.

Der Experimentierfreude mutiger Craft-Brauer sind kaum Grenzen gesetzt. Schätzungen des Botanik-Forschers David Bramwell zufolge gibt es auf der Erde rund 422.000 Arten von Blütengewächsen. Ganz egal ob Jasmine, Lavendel, Rosen oder Löwenzahn: Die Blumenvielfalt sorgt nicht nur im Geschmack für spezielle Charakterzüge im Bier, sie präsentiert dem Genießer auch schon mal eine anschauliche Optik. Vor allem das knallrote Farbenspiel der Hibiskus-Blüten ist derzeit besonders beliebt. So schminkt etwa die Buddelship Brauerei aus Hamburg ein Saison namens „Brouge“ mit den Blüten des Hibiskus-Strauches und auch Stone Brewing in Berlin launchte vor wenigen Monaten gemeinsam mit der italienischen Birrificio Lambrate ein 6,2-prozentiges Pale Ale mit dem Malvengewächs. Das zart-fruchtige Aroma erinnert an Cranberrys.

Andreas Seufert von Pax Bräu aus der Rhön geht noch einen Schritt weiter: Er braut seine „Rhabarber Hibiskus Rosen Gose“ gleich mit zwei verschiedenen Blüten. Einerseits besticht das Bier durch die rötliche Optik des Hibiskus, aber auch das Rosen-Aroma, das durch Rosenwasser erzeugt wird, gibt dem Bier einen unvergleichlichen Charakter. Die mit Meersalz verfeinerte Gose überzeugte auch schon die Jury beim Meiningers Craft Beer Award und wurde mit einer Goldmedaille belohnt.

Zwar blieb das „White Ale“ der Lowlander Brauerei aus Amsterdam bislang von einem Medaillenregen verschont, dafür begeistert es mit einer seltenen Blumenmischung. Neben Holunderblüten verwendete das Brau-Team auch Kamille, was unkundige Biertrinker vielleicht an Erkältungstee erinnern dürfte. Umso überraschender ist es jedoch, welch sanft-würziges und blumiges Aroma dieses Heilgewächs dem Bier verleihen kann. So verwundert kaum, dass dieselbe Pflanze auch bei der New Belgium Brewing Company zum Einsatz kommt. Gemeinsam mit Elysian Brewing aus Seattle brauten die Macher aus Colorado ein schlankes, 5,1-prozentiges Blonde namens „The Trip XIII“, das sie mit Honig und Kamille verfeinerten.

Als blumiges Highlight für Craft-Freaks gilt jedoch das Farmhouse Ale „Brutus“ von der Fonta Flora Brewery in North Carolina. Dabei handelt es sich um ein Bier, das mit Löwenzahn aromatisiert und unter anderem mit Brettanomyces vergoren ist.  Dazu reift der Sud noch im Weinfass. Aber warum eigentlich Löwenzahn? Weil manche Brauer auch heute noch die gelbe Wiesenblume anstatt von Hopfen für die Bitterkeit einsetzten.

Für besonders tollkühne Mixturen ist auch die Indeed Brewing Company aus Minnesota bekannt. Ihr „Lavender, Sunflower Honey, Dates“ wird mit jeder Menge Lavendel, Sonnenblumenhonig und Datteln aromatisiert. Das 7,2-prozentigem Ale gibt es jedes Jahr nur in den Sommermonaten und animiert durch seine fruchtig-honigsüßen und intensiven Blumennoten. Josh Bischoff, Head Brewer bei Indeed Brewing schwärmt: „Mit dem Lavendel-Charakter ist es fast schon so, als würde man Bier in Parfüm umwandeln.“

Erschienen im Meininger’s CRAFT Magazin für Bierkultur.

Stone Brewing & Metallica: Ein Pils, das auf der Zunge rockt

Gutes Bier und harte Gitarren-Klänge gehören zusammen. Das beweist gerade auch Stone Brewing, dessen Macher gemeinsam mit der kalifornischen Metal-Band Metallica ein Pilsner auf den Markt brachten. Beim „Enter Night“ handelt es sich um ein 5,7-prozentiges, hopfengestopftes Pils. Leider verrät das Brau-Team allerdings nicht, welche Hopfensorte in den Kesseln landete. Dafür soll Metallica aber bei jedem Schritt des Brauprozesses involviert gewesen sein.

Die schwarze Dose macht schon Appetit auf das Bier, das beim Einschenken goldgelb-opal ins Glas fließt. Der Schaum zeigt sich schneeweiß, feinporig und stabil. Hält man dann die Nase rein, duftet „Enter Night“ zart grasig, hopfig-würzig und nach Zitrusfrucht sowie einem Anklang von Wiesenkräutern. Auf der Zunge präsentiert sich das Pils angenehm schlank und erfrischend. Neben einer gewissen Malzigkeit dringt ein frischer Zitronenton sowie ein grasiger Touch durch, bis es sich kräftig, aber angenehm herb verabschiedet und wieder Lust auf den nächsten Schluck macht.

Fazit: Frisch, fruchtig und knackig: Eine tolle Interpretation eines New Style Pilsners. Das Bier erfreut die Geschmacksnerven, überfordert aber nicht und lässt sich wirklich sehr gut genießen. Passt sowohl zum gegrillten Steak, als Allrounder am sonnigen Samstag oder auf dem Rock-Festival.

Partnerprogramm: Bierkonsum Deutschland – wie trinken eigentlich wir Deutschen?

[Sponsored Post / Werbung]

Sind wir Deutschen Europameister im Trinken? Wie viele Biersorten gibt es? Und trinken die Bayern wirklich am meisten? Dem sind die Leute von Beerwulf auf den Grund gegangen – und klären in einer Infografik auf.

Credit: beerwulf

Die Bier-Infografik und die Biertrends 2019 gibt’s auch auf Beerwulf.com zu entdecken.

Buddelship: Superfood mit Erfrischungsfaktor

In den vergangenen Tagen stieg das Thermometer in diesem Jahr in Bayern erstmalig über 30 Grad. Was passt da besser, als eine leichte und vor allem erfrischende Berliner Weiße? Kürzlich öffnete ich mir das Sauerbier „Godzilla“ von Buddelship aus Hamburg. Für den besonderen Kick braute Simon Siemsglüß seinen 3,3-prozentigen Champagner des Nordens mit Haskap-Blaubeeren. Diese Früchte sind keine gewöhnlichen Blaubeeren, sondern werden als neues „Superfood“ gehandelt. Ihr Aroma erinnert an eine Mischung aus Heidelbeere, Brombeere und Himbeere.

In einem sehr ansehnlichen Himbeerrot strahlt die Weiße durch das Glas, ein roséfarbener Schaum liegt oben auf. In die Nase strömt ein frischer und sanfter Duft von dunklen Beeren und Hefe. Auf der Zunge zeigt sich „Godzilla“ feinperlig mit einer schmeichelnden Säure und einer gewissen Fruchtigkeit. Jeder Schluck regt durch das lange und sehr angenehme Finish zum nächsten an.

Fazit: Ein perfektes, erfrischendes und fruchtiges Sommergetränk. Von dem Namen Godzilla sollte man sich nicht abschrecken lassen. Die Hamburger Weiße ist wirklich sehr harmonisch und gar nicht gefährlich wie das Monster aus der Phantasiewelt von Hollywood. Passt auch gut zu einem leichten Sommersalat oder zu einem Meeresfrüchtecocktail.

PARTNERPROGRAMM: Brauhaus Riegele erneut „Brauerei des Jahres“

Bundesehrenpreis in Gold für das Brauhaus Riegele: Michael Stübgen,
Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und
Landwirtschaft (links), überreicht zusammen mit DLG-Vizepräsident Dr. Diedrich Harms
(2.v.r.), in Anwesenheit der Bayrischen Bierkönigin Veronika Ettstaller und der Hallertauer
Hopfenkönigin Katharina Maier, Medaille und Urkunde an Steffen Broy, Frank Müller und
Dr. Sebastian Priller vom Brauhaus Riegele. (Foto: DLG)

[Sponsored Post/Werbung]

Es ist eine Sensation für die Augsburger Braukunst. Bereits 2018 gelang Riegele eine Titelverteidigung als „Deutschlands Brauerei des Jahres“. Die Familienbrauerei erhielt zweimal in Folge den goldenen Bundesehrenpreis. Jetzt wurden die Augsburger erneut mit dieser höchsten Ehrung der deutschen Brauwirtschaft gewürdigt und holen damit als erste Brauerei ein Triple.

Schon der einfache Bundesehrenpreis gilt als besondere Qualitäts-Auszeichnung. Er geht an die besten 12 Brauereien aus Deutschland. Der goldene Bundesehrenpreis bleibt dem Besten unter den Besten aus diesem elitären Kreis vorbehalten. Unter den Augen des neuen Botschafters für Bier, Sigmar Gabriel, übergab das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gestern den Preis an die Augsburger Biermanufaktur. „Dass eine Brauerei gleich drei Mal hintereinander mit der wichtigsten Auszeichnung für Qualität geehrt wird, so etwas hat es noch nie zuvor gegeben“, freut sich Brauereichef Dr. Sebastian Priller. „Wir sind unglaublich stolz!“. Gleichzeitig weist er aber darauf hin, dass die DLG Prüfungen technisch-analytische Kriterien bewerten, die im Riegele-Selbstverständnis zum Qualitätsstandard zählen. Vielleicht haben die Augsburger auch deshalb den Bundesehrenpreis bereits zum zwölften Mal in Folge erhalten.

Dennoch bleibt der Titel eine einzigartige Auszeichnung, denn man hat den Anspruch, das Perfektionsdenken konsequent weiter zu entwickeln. Damit wurde die Familienbrauerei 2018, wie auch 2017 Deutschlands Craft Brauer des Jahres und trägt zudem den Titel ‚Bier des Jahrzehnts‘. Die kleine Biermanufaktur hat sich so mittlerweile zu einer anerkannten Adresse für Bierliebhaber aus ganz Europa entwickelt! Und das soll gefeiert werden: Am Freitag, den 7. Juni, plant man eine Feier in der BrauWelt mit Livemusik und vielen Specials. Alle Details dazu auf www.riegele.de

Partnerprogramm: Hinter den Kulissen – Beerwulf trifft Stone Brewing

Credit: beerwulf

[Sponsored Post / Werbung]

Brauerei des Monats – Episode 8: Stone Brewing. Wer sind eigentlich die leidenschaftlichen Brauer hinter unseren Lieblingsbieren? Das bewegt Beerwulf in ihrer Serie „Brauerei des Monats“. Fast jeden Monat besuchen sie eine andere Brauerei, unterhalten sich mit den Braumeistern und filmen sie bei ihrer täglichen Arbeit. Zuletzt hat Beerwulf bei Stone Brewing in Berlin hinter die Kulissen geschaut (ja, noch vor den großen News) und sich mit Braumeister Thomas Tyrell unterhalten…

Wer hat direkt Lust auf ein Stone Bier bekommen? Für den gibt es noch ein Highlight: Die limitierte Beerwulf Stone Bierbox mit 16 Stone Dosen – denn auf die gibt es im Rahmen der „Brauerei des Monats“ nochmal extra 10 % Rabatt im Juni.

Entdecke Stone Brewing als Brauerei des Monats bei Beerwulf.

Übrigens war Beerwulf gerade vor Ort, als das Metallica Enter Night Pilsner in Dosen abgefüllt wurde. Da wollte Biersommelier Nathan natürlich möglichst viel über die verwendeten, geheimen Hopfensorten herauszufinden… Lies hier seine Geschichte des Enter Night Pilsners.

Craft-Szene in Slowenien: Biertipps für den Sommerurlaub

Biere von der Carniola Brauerei

Slowenien entwickelt sich immer mehr zum attraktiven Bierland. In den vergangenen Jahren öffneten im Schatten der beiden Großbrauereien Laško und Union immer mehr Craft-Stätten mit vielfältigem Angebot. Um die 100 Brauereien soll es inzwischen in Slowenien geben. Vor allem in und rund um Ljubljana ist ganz schön was geboten. Wer also einen Städte Trip in die slowenische Hauptstadt startet, der wird begeistert sein, was es dort zu entdecken gibt.

Zu den Pionieren der slowenischen Kreativbier-Branche zählen die Macher von HumanFish Brewing, die ihre Biermanufaktur vor elf Jahren aus der Taufe hoben und seitdem mit ihren Suden die Szene mitgestalten. Als weitere Highlights in dem neuen Bierland gelten die Marken Pelicon, Loo-Blah-Nah, Reservoir Dogs oder Tektonik, um nur einige zu nennen. Genießen kann man die IPAs, Coffee Porters oder Barrel Aged Stouts der slowenischen Brauer sowohl in Brewpubs, Taprooms oder diversen Craft-Bierbars in Ljubljana wie beispielsweise der „Lajbah Bar“, im „Sir William’s Pub“ oder im „Pop’s Place“ – nicht selten wird dort von mindestens zehn Hähnen frisch gezapft. Auch lohnt sich ein Besuch in der Location von Pivovar Union, in der es zu deftigem Essen auch ein Pale Ale zur Auswahl steht.

Rok Rutar, Chef und Master Brewer von Carniola

Etwas außerhalb der Hauptstadt steht am Rande eines slowenischen Bergmassivs die Carniola Brauerei in Žirovnica. Dort experimentiert Rok Rutar, Chef und Master Brewer, auf einer kleinen Anlage mit verschiedenen Suden. Noch braut er rund 4000 Liter pro Monat, will sich aber wegen hoher Nachfrage auf das Doppelte steigern. Rutar begann vor etwa acht Jahren als Hobbybrauer. Heute schätzt der Slowene vor allem das heimische Wasser und slowenische Hopfensorten wie Styrian Wolf. Diese bringt Noten von tropischen Früchten, aber auch Blaubeere, Himbeere und Holunder in den Sud. Interessant ist auch die Hopfensorte Styrian Cardinal, die für Aromen von Erdbeere, Apfel und tropischen Früchten sorgt. Im Taproom der Craft-Stätte können Besucher die aktuellen Sorten frisch vom Fass probieren.

Und wer noch eine passende Unterkunft sucht, kann sich beispielsweise in das „Four Points by Sheraton Ljubljana Mons” einmieten, das neben Foodpairings auch eine eigene Bierbar im Foyer zu bieten hat. Denn die Hotelmarke, die zu Marriott International gehört, entwickelte ein sogenanntes „Best Brew“-Konzept, bei dem mehr als 220 Hotels weltweit mindestens ein lokales Craft-Bier anbieten, um Reisende in die jeweilige Bierkultur einzuführen.

Foodpairing im Hotel

Geheimtipp: Biermekka Budapest

In einem Land wie Ungarn würden wohl die wenigsten Leute eine enorme Biervielfalt erwarten. Doch vor allem in Budapest steppt heute der Bier-Bär. Am vergangenen Wochenende habe ich mich in der ungarischen Hauptstadt mal etwas umgesehen, denn am Freitagnachmittag startete bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen die erste Tasting-Session der „Budapest Beer Week“. Mehr als 60 Brauereien aus 25 Nationen schenkten dort an zwei Tagen in der Event-Location namens Dürer Kert ihre Sude aus. Neben elf ungarischen Craft-Stätten wie Mad Scientist, Tuffbuzz, First, Horizont oder Hoptop gab es unter anderen aber auch New England IPAs, Sauerbiere und Milk Stouts aus Serbien, Rumänien, Slowenien, Tschechien, Schweden, England, USA und Russland. Das Konzept: Jede Brauerei zapft pro Tag nur zwei Fässer mit verschiedenen Sorten. Motto: was leer ist, ist leer. Leider waren manche Sude schon nach wenigen Stunden ausgetrunken.

First Craft-Bierbar

Aber nicht nur auf dem Festival war einiges in Sachen Bier geboten. Budapest hat auch eine große Auswahl an Craft-Bars zu bieten. So sollte jeder Bierinteressierte beim Städte-Trip in die ungarische Metropole mal in Locations wie das Hopaholic, das Élesztő oder in die Hops Beer Bar gehen. Dort findet man eine wirklich gelungene Mischung aus einheimischen und internationalen Bieren aus Fass, Flasche und Dose. Auch die Brewpubs einiger Brauereien sind sehr zu empfehlen. So etwa die Kellerbar von Horizont Brewing mit kleinem Außenbereich, der First Taproom mit rund 20 Bieren vom Fass, davon auch einige Fremdsorten von befreundeten Craftern, und köstlichen BBQ-Gerichten oder aber das Labor von Mad Scientist im Szimpla Kert, wo man das Bier auf Wunsch auch aus sogenannten Erlenmeyerkolben genießen kann. Aber das war längst nicht alles, in Budapest gibt es noch viel mehr bierige Highlights zu entdecken, die sich in einem Blog-Beitrag nur schwer zusammenfassen lassen. Für mich steht jedenfalls fest: Ich war nicht das letzte Mal in der Donaumetropole, die für mich noch als echter Bier-Geheimtipp gilt.

Élesztő
Labor von Mad Scientist

Cervecera Cru Cru: Mexikanische Gose con Chapulines

Es ist immer wieder spannend, wenn mir Freunde ein Bier von ihren Reisen mitbringen. So packte Craft-Pionier und Biersommelier Tibor Kantor auf seinem Trip in Mexiko, einen Sud in seinen Koffer, den er als Vegetarier selbst nicht anrührt. Eines vorweg: Da hat er was verpasst. Bei dem Mitbringsel-Bier handelt es sich um eine 3,5-prozentige Gose von der Brauerei Cru Cru aus Ciudad de México. Das Besondere daran: gebraut haben es die kreativen Macher mit Koriandersamen, Wurmsalz und Heuschrecken (Chapulines).

In einem attraktiven und trüben Gold schwimmt das Sauerbier im Glas, Schaum besitzt es kaum. Das Bier duftet salzig und fruchtig nach Birne und Limette. Auch auf der Zunge zeigt sich zuerst eine gewisse Salzigkeit, die auch für das rundes Mundgefühl verantwortlich ist. Zudem machen sich Honig- und Umami-Noten sowie eine zarte Fruchtigkeit von Zitrusfrüchten bemerkbar. Im Finish bleibt die Gose lang zurück, allerdings spielt ein dezent muffiger Touch mit. Vielleicht kommt der von den Heuschrecken?

Fazit: Auch wenn ich weder Wurm noch Heuschrecke explizit herausschmecke, ist dieses Bier wirklich in jeder Hinsicht sehr spannend. Das salzig-fruchtige Aromaspiel gefällt mir und die Leichtigkeit passt ideal zu heißen mexikanischen, aber auch deutschen Sommertemperaturen. Danke noch mal Tibor, dass ich diese Gose probieren konnte.