Crew Republic: Bayerns Wirtschaftsministerin kostet eigenes Grünhopfenbier

20161219_140401Mario Hanel und Timm Schnigula halten ihr Versprechen. Heute überreichten die Crew Republic-Gründer gemeinsam mit Georg Schneider, Präsident des Bayerischen Brauerbundes, der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ein speziell für den Anlass gebrautes Grünhopfenbier. Dafür besuchte die Politikerin die Brauerei in Unterschleißheim und würdigte damit – vielleicht eher unbewusst – die Bedeutung der neu aufkommenden Craft-Bierbranche. Im Rahmen der Party „500 Jahre Reinheitsgebot“ im April in Ingolstadt, wurde der Ministerin ein Paket mit verschiedenen Hopfensorten geschenkt – mit dem Schwur, zum Ausklang des Jubiläumsjahres, ein besonderes Bier für sie zu entwickeln.

img_20161219_143647Das Ergebnis namens „Lissi Green“ verkostete ich heute Nachmittag frisch gezapft beim Ministerinnenempfang gleich mit. Gebraut wurde das 5,5-prozentige Grünhopfenbier mit den Sorten Magnum, Herkules, Relax und Mandarina Bavaria. Golden glänzt es im brauereieigenen Glas. Es duftet nach frischen Noten von Alpenwiesenheu und süßen Zitrusfrüchten wie Mandarine und Orange. Am Gaumen kommt es erfrischend, angenehm grasig und fruchtig mit Nuancen von Clementine und Pampelmuse rüber. Im Finish bleibt eine dezente Herbe der 25 Bittereinheiten noch länger zurück.

Fazit: Ein prickelndes Grünhopfen Ale mit hoher Trinkbarkeit. Ich hätte mir die Fruchtnoten etwas intensiver gewünscht. Aber so ist es ein angenehm schlankes Allroundbier, das nicht den Gaumen der Ministerin überstrapazieren dürfte und auch als Erfrischung nach einem deftigen Weihnachtsmahl dienen kann.

Neue Bierwerkstatt: Hopfenhacker öffnet seine Pforten

20161123_174048In München tut sich was. Gestern eröffnete im Szeneviertel Haidhausen eine neue Brauerei. Nicht zu übersehen, hat Braumeister Werner Schügraf den Eingang zum sonst eher versteckten Hinterhof mit dem Logo seiner Marke „Hopfenhacker“ plakatiert. Draußen wabert Grillgeruch – es gibt Pulled Pork und Pulled Gans – und drinnen dominieren die Aromen von Hopfen und Malz. „Jetzt duftet es endlich nach Bier“, sagt der Braumeister freudig. Vorher war hier eine Bäckerei drin und es roch ziemlich unangenehm nach Schmalz.

Dem wahren Craft-Kenner ist die Marke vielleicht gar nicht so unbekannt. Seit einiger Zeit schenkt die Berliner Location „Meisterstück“ schon Hopfenhacker Biere aus, die Schürgraf erst auf einer kleinen Anlage im Südwesten von München braute. Jetzt verwirklichte der Diplom-Braumeister sich seinen Traum der eigenen richtigen Biermanufaktur. Frisch vom Fass zwickelte er gestern den Gästen seine Hanfblüten Weisse. Ja, da ist tatsächlich Hanf drin. Schmeckt ziemlich süffig und dezent hopfig. High wird man wohl aber erst nach ein paar Halben – aber dann nur wegen des Alkohols. Die anderen Sorten zapfte der aus Berlin angereiste Patrick vom Meisterstück-Team.

20161123_174518
Der Braumeister beim Zwickeln

Insgesamt bietet der Hopfenhacker jetzt sechs Biere an. Darunter drei „normale“ Sorten wie das „Handgehopfte Helle“, die „Hanfblüten Weisse“ und ein Märzen namens „Roter Münchner“. Dazu kommen aber noch ein paar kreative Sude. Der „Rote Wuiderer“ ist ein West Coast Ale mit Amarillo, Centennial und Citra Hopfen: Blumig, fruchtig, leicht malzig. „IP Brother’s IPL“ ist noch fruchtiger und hat es mit 7,5 Prozent auch ganz schön in sich. Kann man aber gut trinken. Gebraut ist es mit Amarillo, Centennial, Citra, Chinook und Taurus. Und dann gibt es noch „Kill Bill“. Hat zwar nur 4,4 Prozent, drin steckt aber Mosaic Hopfen und frische Bergamotte. Schmeckt schön leicht, frisch und peitscht exotische Früchte und Zitrus auf die Zunge.

Ich bin froh, dass sich in meiner Heimatstadt endlich mal wieder was tut. Und es lohnt wirklich, den Hopfenhacker mal zu besuchen, oder zumindest seine Biere zu probieren. Außerdem plant Schürgraf eine neue Bar. Dort soll es seine Biere, aber auch rund 40 weitere geben. Es bleibt spannend!20161123_182454

Griechenland Teil 2: Feiner Hopfen auf Bierreise

imag4359Im vergangenen Jahr startete ich den ersten Versuch. Auf der Insel Lefkas habe ich mich nach kreativen griechischen Bieren umgesehen und tatsächlich einige gefunden. Doch da gibt es wohl noch viel mehr zu entdecken in der Heimat der olympischen Götter. Auf den Spuren von Osiris, dem Biergott, versuche ich für ein paar Tage in der Region um Thessaloniki noch weitere spannende Sude im Land der antiken Mythen aufzustöbern.

Ich werde euch berichten. Bis dahin, Jámas!

 

„Craft-Beer gibt’s hier“: Deutschlands erste gedruckte Craft-Bierkarte

Craft-Beer-KarteLiebe Craft-Bierfans,

wer kennt das nicht: Ein Trip in eine andere Stadt, Urlaub in einer anderen Region – viele Bars und viele Kneipen, aber wo sind die bierigen Hot-Spots? Wo gibt es das beste Bier? Selbst in der eigenen Region verbergen sich häufig Locations, die man vielleicht noch gar nicht kennt. Moritz Röder und ich haben daher die erste gedruckte Craft-Bierkarte aus der Taufe gehoben. Erst mal nur für München. Darin findet ihr die wichtigsten Anlaufstationen für unseren geliebten Hopfensaft in der bayerischen Landeshauptstadt. Ihr könnt die Karte ausklappen und ganz leicht wieder zusammenfalten. Passt also ideal in jede Hosen- oder Handtasche. Und wisst ihr was, sie ist auch noch kostenlos. Ihr findet die Karte etwa im „Biervana“, im „Red Hot“, aber auch beim „Getränke Walter“ oder im „Schwarzen Hahn“.

Gebt uns gerne Feedback, wie sie euch gefällt und ob es noch mehr davon geben soll.

Eine Homepage gibt es übrigens auch: http://www.craftbeerkarte.de

 

Kuba: Feiner Hopfen unterwegs

cuba-1197800_1920Liebe Craft-Bierfreunde,

in den nächsten 14 Tagen werdet ihr ausnahmsweise mal nichts von mir hören. Ich bin auf einer Recherche-Tour in wilden Gegenden von Kuba unterwegs. Natürlich habe ich mir bereits die wichtigsten Craft-Adresse rausgesucht und werde nach meiner Rückkehr über eine ganz ungewöhnliche Szene und spannende Sude berichten. Bitte habt etwas Geduld.

Feingehopfte Grüße

Eure Mareike