Braumanufaktur Vasileostrovskaya: Feuriger Russentrunk

 

Russisches BierMan sollte es nicht glauben, aber in Russland entwickelt sich derzeit eine hochinteressante Craft-Bier-Szene. Vor allem in der alten Zarenhauptstadt St. Petersburg schießen kleine aber kreative Brauwerkstätten wie Pilze aus dem Boden. Das hängt auch irgendwie mit dem starken Rubelverfall und dem Embargo für westliche Produkte zusammen. Folge: ausländische Biere sind zu teuer geworden und so besinnen sich die  Russen wieder ihrer Fähigkeiten und rühren im eigenen Sud.

Jetzt fiel mir ein ganz ungewöhnliches Ale aus der St. Petersburger Braumanufaktur „Vasileostrovskaya“, eine der ersten Craft-Brauereien in Russland, in die Hände.  Der Trunk heißt „Мел судьбы“, was frei übersetzt „“Kreide des Schicksals“ bedeutet. Weiß der Geier, was damit gemeint ist. Schicksalshaft ist allenfalls die Schärfe dieses Bieres, das angeblich mit Tabasco gebraut ist. Der ist so scharf, dass die würzigen Hopfenaromen in den Hintergrund rücken und auch die versprochenen Noten von Karamell, Vanille, Mango und süßen Zitrusfrüchte verschwinden. Immerhin glänzt der scharfe Russentrunk mit 6,9 Prozent Alkohol und runden 70 IBU und einer sehr dichten Struktur. Mehr konnte ich nicht erfahren, da mein russisch für solche Übersetzungen leider nicht ausreicht. Eines der wenigen Worte, die ich kenne ist Nastrovje!

Fazit: Es ist schwer, in unseren Längengraden ein solches Bier zu bekommen. Dieses Kreide-Bier ist jedoch eine echte Rarität für HopHeads. Was mir in Erinnerung bleibt, ist jedoch vor allem die feurige Schärfe, die leider den Hopfengeschmack weitgehend überlagert.

 

Kommentar verfassen