Kollaborationssud: „Very White Pornstar“

Christian Hans Müller und Kolja Gigla
Christian Hans Müller und Kolja Gigla

Exklusiv für die Braukunst Live in München zauberten Christian Hans Müller von Hans Craft aus Aschaffenburg und Kolja Gigla von Mashsee aus Hannover gestern ein Witbier. Gebraut haben es die beiden mit Pilsner Malz und Weizenflocken, gehopft mit East Kent Goldings. Veredelt wurde es mit geriebenen Orangen- und Zitronenschalen aus Bioanbau sowie Kardamon und der chinesischen Süßholzwurzel. Es wird knapp unter fünf Prozent haben, soll schlank und gut trinkbar sein, vor allem aber äußerst geschmacksstark. Der Name dieses individuellen Trunks: „Very White Porn Star“.

Grund für den Kollaborationssud: Die Stände der beiden stehen auf der Braukunst direkt nebeneinander. Insgesamt wird es 150 Liter vom Fass in München zum Verkosten geben. Schon im vergangenen Jahr stellte Christian Hans Müller bereits ein Witbier auf der Finest Spirit & Beer Convention in Bochum vor. Nach seinen Aussagen kam es sehr gut an. Er wollte es danach in Flaschen zum Verkauf anbieten. Aber in Bayern bekäme man wohl keine Sondergenehmigung für solch einen Sud. Deswegen startet er mit Kolja Gigla in diesem Jahr einen neuen Versuch – diesmal in Niedersachsen.

4 Gedanken zu “Kollaborationssud: „Very White Pornstar“

  1. Pingback: Kollaborationssud: „Very White Pornstar“ | BierNews

  2. Pingback: Bier des Tages – Hanscraft & Co/Aschaffenburg: Very White Pornstar (Nr. 1621)

  3. Pingback: Braukunst Live: Der perfekte Moment für das perfekte Bier | Feiner Hopfen

  4. Pingback: Bei den Baden Württembergischen Brauern | Bierguerilla

Kommentar verfassen