Das Brauer-Portrait: Olli & Fiete, die Kuckucksbrauer aus dem Norden

Oliver (Olli) Wesseloh, Brauer und Biersommelier, und Friedrich (Fiete) Matthies, Absolvent der Brauerei- und Getränketechnologie waren viel unterwegs in den letzten Jahren. Sie sahen sich in der neuen Welt der Craftbiere um, fuhren durch die USA, besuchten die Karibik, um bei der Rückkehr in ihre Heimatstadt Hamburg eine eigene Kreativbrauerei zu gründen.

So leicht war das für die beiden Nordlichter allerdings nicht. Die Suche nach einem geeigneten Standort zog sich immer weiter hin und die Sehnsucht nach dem eigenen Bier, wie sie selber sagen, wurde immer mächtiger. Also entschlossen sich der 40-jährige Olli und der 26-jährige Fiete zum Brauen in Kooperation mit befreundeten Brauereien. Zum Beispiel im FANØ BRYGHUS in Dänemark.

Im Herbst 2012 gründeten sie die Kreativbrauerei Kehrwieder. Eine stillgelegte Brauerei aufzukaufen sei zu teuer. Also schweißten sie Milchtanks selbst zusammen und funktionierten sie um: Am Boden der Bottiche steckt nun anstatt einer Kühlung ein Heizelement. Die Eigenkreation steht bislang noch ungenutzt in einer Garage von Freunden. Seit einem Jahr suchen die beiden Brauer eine Halle, in der sie sich weiter verwirklichen können – vielleicht kennt jemand eine passende Lokation.

Foto: Kreativbrauerei Kehrwieder
Foto: Kreativbrauerei Kehrwieder

Das Brauer-Portrait – 7 Fragen an Oliver Wesseloh und Friedrich Matthies

1. Wann und wie tranken Sie ihr erstes Bier?

Olli:

Das war mit Sicherheit ein norddeutsches Pils, von dem ich offensichtlich damals schon nicht allzu beeindruckt war, da es keine bleibenden Eindrücke hinterlassen hat.

Fiete:

Das ist schon lange her, deswegen geht es mir da ähnlich wie Olli. Aber eines der ersten Biere trank ich im Apfelbaum bei einem meiner besten Freunde. Wir waren noch sehr jung.

2. Wann und warum haben Sie sich für den Brauerberuf entschieden?

Olli:

Die Idee entstand 1991 nach einem Schüleraustausch mit kanadischen Kollegen. Erst waren die Kanadier bei uns. Als wir sie vom Flughafen abgeholt haben, fragte ich, ob sie etwas Besonderes machen wollen. Antwort: Reeperbahn sehen und deutsches Bier trinken. Den Wunsch haben wir ihnen gerne erfüllt. Von da an haben die Kanadier jeden Abend in einer Kneipe verbracht. Als wir dann schließlich in Toronto ankamen sind wir auch gleich in eine Bar gegangen, wo es „The Labatt’s Blue“ gab. Welches von den Kanadiern mit „it’s pisswater, isn’t is?“ kommentiert wurde. Während der ganzen Zeit in Toronto schwärmte jeder von deutschem Bier, als sie mitbekamen, dass ich Deutscher bin. Diese Eindrücke resultierten schnell in die Idee in Kanada deutsches Bier zu brauen. (damals war ich noch jung und wusste es nicht besser;)

Fiete:

Ich musste mir mit 15 ein Schulpraktikumsplatz suchen und da ich keine Lust auf einen 08/15 Beruf hatte, habe ich lange überlegt, bis mein Vater mir von unsern Dortmunder Vorfahren und dessen Brauerei erzählte, die es da aber leider schon lange nicht mehr gab. Naja, dann machte ich Praktikum bei der Holsten Brauerei und mir war klar was ich werden will.

3. Auf welches Bier sind Sie besonders stolz und warum?

Olli und Fiete:

Definitiv unser erstes Bier. PROTOTYP! Ein kalt gehopftes starkes Lager. Wir haben uns gegen den Trend entschieden mit einem Ale anzufangen und haben bewiesen, dass Lager mehr kann als man bisher in Deutschland annehmen musste.

4. Was macht für Sie ein wirklich gutes Spezialitätenbier aus?

Olli und Fiete:

Es sollten ausgetretene Pfade verlassen werden. In dem Bier muss etwas zu entdecken sein, es muss etwas ganz Eigenes haben und bei jedem weiteren Schluck müssen sich mehr bzw. neue Nuancen auftun. Ekstase für die Sinne!

5. Was sind Ihre Lieblingshopfensorten?

Olli:

Saazer, Cascade, Simcoe und Amarillo

Fiete:

Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Zum einen gibt es so viele Hopfensorten, die ich noch nicht probiert habe und zum anderen kommt es natürlich auf das Bier an dem ich den Hopfen zugebe. Aber bis jetzt sind auf jeden Fall Simcoe, Saazer, Tettnanger und Amarillo vorne mit dabei.

6. Was ist für Sie der schönste Ort der Welt?

Olli:

Elbstrand Hamburg!

Fiete:

Naja für ein Hamburger gibt es ja keine große Auswahl 🙂 . Obwohl ich sehr gerne reise freue ich mich immer wieder auf Hamburg!

7. Was sind Ihre persönlichen Ziele?

Olli:

Weiterhin spannende Biere zu brauen. Ein Teil derer zu sein, die den deutschen die Biervielfalt allgemein schmackhaft machen. Zu guter letzt unsere Brauerei an den Punkt zu bringen, dass wir davon leben können und ich trotzdem genug Zeit für meine Familie habe.

Fiete:

Olli hat schon sehr schöne Ziele genannt, die ich mit Sicherheit auch sehr gerne erreichen möchte! Und ob man dann, wenn man sich einige Craft Brewer in den USA anguckt, von Zielen oder Träumen sprechen muss wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Aber so eine Brennstoffzelle für die Brauerei oder ein eigener Hopfengarten wären schon schön.

Advertisements

5 Gedanken zu “Das Brauer-Portrait: Olli & Fiete, die Kuckucksbrauer aus dem Norden

  1. Pingback: Kreativbrauerei Kehrwieder: Feuchter Traum aus der Oberpfalz | Feiner Hopfen

  2. Pingback: Kreativbrauerei Kehrwieder: Frühlingsgefühle im Erdbeermantel | Feiner Hopfen

  3. Pingback: Mein Craft-Bier des Monats: „Shipas“ – das tropische Fruchtfeuerwerk | Feiner Hopfen

  4. Pingback: Kreativbrauerei Kehrwieder: „Polaris“ – Treibstoff für die Sinne | Feiner Hopfen

  5. Pingback: Kreativbrauerei Kehrwieder „Imperial Black Prototyp“: Baltic Porter mit Überraschungseffekt | Feiner Hopfen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s