Brussels Beer Challenge: Bierkultur par excellence

20171029_103040Bierawards gibt es inzwischen in fast jedem Land. Zu den wirklich renommierten zählen allerdings nur wenige. Ein wirklich international wichtiger Wettbewerb ist beispielsweise die Brussels Beer Challenge, die gerade zum sechsten Mal stattfand. Die Biervielfalt wächst bei dieser Bierolympiade jedes Jahr weiter und die Einreichungen aus aller Welt werden immer mehr. Zum Start in 2012 waren es noch 500 Biere, 2014 knapp 1000 und dieses Mal sogar mehr als 1500 verschiedene Sude – die eine 80-köpfige Jury bewertete.

Ich durfte vom 28. bis 30. Oktober in der wallonischen Hauptstadt Namur, rund 60 Kilometer von Brüssel entfernt, fast 100 eingereichte Biere der Challenge verkosten und benoten. Das dreitägige Spektakel fand im Arsenal Namur statt, das sonst als Kantine der Universität genutzt wird. Zu den Kategorien an meinem Jurytisch gehörten „Hoppy Weizen“, „Speciality Beer“, „American IPA“ und „Dark Beer“. Darunter waren wirklich tolle Sude, die ihre Medaillen absolut verdient haben.

20171028_154837Die Veranstalter Luc De Raedemaeker und Thomas Costenoble überlegten sich rund um den Award noch ein bieriges Rahmenprogramm. So waren wir auf Brauereitour etwa in der Brasserie Caracole in Falmignoul. Die Braustätte existiert seit mehr als 250 Jahren, wechselte allerdings dreimal ihren Namen. Da die Brauer die Kessel hier noch mit Holz befeuern, sind die Backsteinwände vom Ruß schwarz gefärbt und ein verkohlter Duft liegt in der Luft. Rund 40 Hektoliter werden hier gebraut. Im Portfolio traditionelle belgische Stile: fruchtiges Blonde, kräftiges Triple und Fruchtbier mit Kirschen oder Mirabellen. 20171028_165708Während die Biere für anspruchsvolle Craft-Gaumen nichts Außergewöhnliches waren, gefiel mir das historische Ambiente mit meterhohen Backsteinwänden und gedämmten Licht umso mehr. Von dort aus ging es fast eine Busstunde in die Brasserie des Fagnes in Mariembourg. Das Brau-Restaurant erinnert ein wenig an eine Autobahnraststätte – nur mit glänzenden Kesseln. Hier gab es zum regionalen Hühnerfrikassee auch ganz traditionelle Sorten wie Blonde, Brune und Triple.

20171028_194920
Braumeister der Brasserie des Fagnes

20171027_221339Erwähnenswert sind die belgischen Bierbars in Namur. Wer zufällig mal in die Gegend kommt, sollte unbedingt die moderne „Barnabeer“-Kneipe mit rund 25 Zapfhähne und einer üppigen Bierkarte  besuchen. Neben einer Auswahl von mehr als 100 Flaschen empfängt hier eine Atmosphäre wie man sie sich für einen gelungenen Abend wünscht. Von außen ist die Location übrigens nur erkennbar durch mannshohe Fenster, die komplett mit Flaschen zugestellt sind. Ein bisschen rustikaler geht es im Bouffon du Roi zu. Gedämmtes Licht, hölzerner Bartresen und urige Möbel repräsentieren echte belgische Kneipentradition. Auch hier scheint die Bierkarte kein Ende zu haben. Ich stehe auf die belgische Bierkultur, die zurecht im vergangenen Jahr zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt wurde.

Die Ergebnisse der Brussels Beer Challenge werden übrigens am 20. November innerhalb der Gastronomie Fachmesse “Horeca Expo” in Gent verkündet.

20171027_221112
Ich im „Barnabeer“ 🙂
Advertisements

Ein Gedanke zu “Brussels Beer Challenge: Bierkultur par excellence

  1. Pingback: Brussels Beer Challenge: Bierkultur par excellence | BierNews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s