Clucking Hen: Weiniges Weißbier

20180927_134611Zufällig bin ich im Netz auf die neue Craft-Marke „Clucking Hen“ aus Meschede gestoßen. Tolles Design, interessant klingendes Bier und sympathischer Auftritt der Macher waren Grund genug, gleich mal ein paar Flaschen zu bestellen. Vor wenigen Tagen legte der Postbote das Paket vor die Tür. Nach kurzem einkühlen, wollte ich das Hefeweizen „Sauvin Blanc“ mit 5,1 Prozent auch gleich probieren. Gebraut ist es übrigens mit den Hopfensorten Nelson Sauvin, Hallertauer Mittelfrüh und Saazer.

In einem ansprechenden Sonnengelb scheint das trübe Bier durch das Glas. Ein feinporiger, schneeweißer Schaum liegt oben auf. Weinige Noten vom neuseeländischen Hopfen Nelson Sauvin präsentieren sich elegant im Bukett, begleitet von fruchtigen Aromen einer grünen Banane sowie Zitrus und einem würzigen Touch. Auch auf der Zunge zeigt sich die weinige Note, die sich mit einem Anklang von Eisbonbon, einer zarten Säure und einer aromatischen Malzigkeit paart. Leider hat das Hefeweizen etwas wenig Körper und Kohlensäure. Schlanke 14 Bittereinheiten zeigen sich ganz zart im Finish.

Fazit: Ein schlankes Bier mit tollen filigranen Aromen. Die Hopfennoten sind fein eingearbeitet. Leider fehlen mir hier für ein Hefeweizen noch ein wenig der Körper und eine gewisse Karbonisierung um das Gesamtbild zu vollenden. Viel Potential, aber für mich nicht 100 Prozent rund. Auf jeden Fall haben die Mescheder Brauer echtes Potential und ich werde mir noch die zweite Sorte im Portfolio der „Clucking Hen“ besorgen.

2 Gedanken zu “Clucking Hen: Weiniges Weißbier

Kommentar verfassen