Brauer Portrait: Braurevolution – „Zu allererst muss man das Handwerk beherrschen“

Helen Marc-231-XP219197_preview
Marc und Felix von der Braurevolution (Credit: Braurevolution)

Marc Schmidt und Felix Ungerer aus Notzingen bei Esslingen sind gelernte Brauer und Mälzer. In der Berufsschule haben die Schwaben sich kennengelernt, arbeiteten anschließend im selben Betrieb und beschlossen dann eine eigene Biermarke zu gründen. Marc und Felix erfüllten sich damit einen großen Traum. Unter dem Label „Braurevolution“ entwickeln die beiden nun kreative Sude, mit denen sie die Bierkultur in Deutschland und vor allem in ihrer Region bereichern möchten. Im Portfolio haben die Kreativköpfe inzwischen neben hellem Vollbier namens „Aufruhr“ auch dunkles Hefeweizen, ein schwäbisches Stout, ein 3-Korn-Ale namens „Roggabilly“ aber auch ein Pale Ale mit Lemondrop-Hopfen. Die Notzinger brauen ihre Craft-Säfte in einer Gasthausbrauerei im nahegelegenen Kirchheim und finalisieren den Sud dann in ihre Heimatsstadt. Die Braurevoluzzer wollen das Bier nicht neu erfinden, sondern vielmehr vorhandene Typologien neu interpretieren und damit m ungewöhnliche Geschmackserlebnisse kreieren.

Die Fragen beantworteten die Macher der Braurevolution gemeinsam:

Welche Eigenschaften zeichnet Eurer Meinung nach einen richtig guten Craft-Brauer aus?

Zu allererst sollte ein Craft-Brauer das Brauhandwerk auch beherrschen. Eine lieblose Würze mit haufenweise Hopfen zu veredeln hat unserer Meinung nach nichts mit Brauen zu tun. Ebenso ist es keine Kunst, ein tolles Etikett zu entwerfen und den Sud dann in irgendeiner Brauerei produzieren zu lassen. Natürlich verkaufen sich diese hippen Fläschchen super, aber die „Liebe“ steckt hier eher im Vertrieb als im Produkt selbst.

Was macht für Euch ein wirklich außergewöhnliches Bier aus?

Ein Bier ist für uns außergewöhnlich, wenn man mal locker einen Kasten davon trinken kann. In der Craft-Bierszene findet man leider zu wenig Sorten mit hoher Drinkability und ohne Fehlgeschmäcker. Das Bier muss einfach zur Situation passen. Und wenn dich einer fragt, wie es geschmeckt hat, dann antwortest du nicht mit der Antwort „interessant“.

Was war das schrägste Bier, das Ihr jemals getrunken habt?

„Kinky Koos“ von der Brouwerij de Prael – ein Bier mit Basilikum statt Hopfen.

Mit welchen ungewöhnlichen Zutaten würdet Ihr gern einmal brauen?

Ist es ist faszinierend genug, welche Vielfalt uns die unzähligen Malze, Hopfensorten und Hefen bieten? Wir sind eher Traditionalisten unter den „Craft-Brauern“, auch wenn wir das Wort „Craft“ eigentlich nie im Zusammenhang mit uns selbst benutzen. Außerdem wäre es sicher mal spannend, auf der Bühne eines Livekonzerts von ACDC zu brauen 😉

Was ist eigentlich Euer Lieblingsgericht und was trinkt Ihr dazu?

Ein vollmundiges Weizen begleitet von einem feinherben Pils, mhhh lecker!

Wie seht Ihr die Entwicklung der Craft-Bierszene in fünf Jahren?

Wir denken, dass sich die Spreu vom Weizen trennen wird. Die Brauereien mit trinkbaren, ehrlichen Bieren werden überleben. Die abgefahrenen Biere, von denen man mal eine Flasche trinken kann werden nach und nach verschwinden. Aber vielleicht werden wir ja auch vom Gegenteil überzeugt? Wir lassen uns überraschen und machen weiter unser Ding – ein Mix aus Tradition und Innovation.

Und was habt Ihr als nächstes vor?

Wir genießen jetzt erstmal unsere Feierabend-Halbe und planen weiter unsere Expansion.

 

Kommentar verfassen