Brauerei Schnaitl: Maibock als aromatische Überraschung

20180517_183645Zugegeben, als ich die Flasche mit dem sehr traditionellen Etikett in den Händen hielt, erwartete ich nichts Großartiges. Doch die angegebene Zutatenliste mit Gersten-, Weizen- und Dinkelmalz sowie Mühlviertler Saphir-Hopfen machte mich doch neugierig. Gestern zur Brotzeit köpften meine Schwester und ich den 6,9-prozentigen „Maibock“ von der Brauerei Schnaitl aus dem österreichischen Eggelsberg im Innviertel.

Goldfarben leuchtet der Bock durchs Glas, bedeckt von einer schneeweißen, feinporigen und stabilen Schaumkrone. Ein blumig-frischer Duft strömt in die Nase, begleitet von fruchtigen Noten und einem metallischen Anklang. Auf der Zunge zeigt sich das österreichische Bier vollmundig mit fruchtigen Aromen des Hopfens wie Aprikose und Zitrone. Harmonische Karamell- und Waldhonigtöne runden den Geschmack ab.

Fazit: Der erste Eindruck war etwas getrübt, durch die eher altbackene Optik. Hinter dem traditionellen Etikett versteckt sich jedoch ein super Maibock, der ein tolles Aromaspiel von Hopfen und Malz auf die Zunge bringt. Trotz hohem Alkoholgehalt kommt er auch gar nicht so schwer rüber. Zur Brotzeit ein absolut köstlicher Begleiter.

Ein Gedanke zu “Brauerei Schnaitl: Maibock als aromatische Überraschung

  1. Pingback: Brauerei Schnaitl: Maibock als aromatische Überraschung | BierNews

Kommentar verfassen