Brauer jubeln über ansteigenden Bierkonsum

Jetzt jubeln die Braukonzerne wieder. Nach einem heißen Sommer stieg der Bierkonsum im dritten Quartal um 3,2 Prozent an – immerhin ein Plus von 0,8 Millionen Hektoliter. Wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilt, haben die deutschen Brauereien in diesem Zeitraum rund 27 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. Nach langer Durststrecke also wieder mal ein gutes Quartal und ein Ergebnis, das man feiern kann. Aber für viele Großbrauer auch ein Grund, sich weiterhin auf den Lorbeeren eines 500 Jahre alten Reinheitsgebots auszuruhen. Denn immerhin entsprechen diese drei Prozentpunkte nicht einmal dem Volumen, das der Gesamtmarkt der Craft-Brewer in Deutschland ausmacht. Also weiter so – Sportschau-Fans, Couch-Potatoes, Biergartenradler und alle Langweiler zwischen Flensburg und Freilassing wollen es offensichtlich so.

3 Gedanken zu “Brauer jubeln über ansteigenden Bierkonsum

  1. Schöner Kommentar.

    Zeitgleich werden von vielen Großbrauereien fröhlich und heftig die gesunden / isotonischen v.a. aber fragwürdig schmeckenden Alkoholfreien Biere beworben. Die kommen übrigens m.W. in der Bierstatistik _nicht_ vor.

  2. Die Craft-Brewer sind auch nicht die einzigen in Deutschland die gutes Bier brauen. In dieses Statistik fallen auch viele Klein- und Familienbrauereien und diese haben so ein Ergebnis bitter nötig.

  3. Ich sehe das garnicht so verbissen. Soll doch jede Brauerei, ob groß oder klein, brauen was sie will. Und soll doch jede Person trinken was sie will.

Kommentar verfassen