Uerige Altbier: Handwerk mit Tradition

Uerige Altbier aus Düsseldorf
Uerige Altbier aus Düsseldorf

Wer sich im Herzen der Düsseldorfer Altstadt der Gasthausbrauerei Uerige nähert, riecht schon von weitem den Hopfen. Seit Jahrhunderten pflegt die Minibraustätte ihr dunkles kupferfarbenes Altbier und hat sich eisern jedem Geschmackstrend verschlossen. Das Heiligtum, in dem dieser Bier mit Doldenhopfen, eigens gezüchteter Uerige-Hefe, Karamell- und Röstmalz angesetzt wird, liegt tief in den Kellern unterhalb des ehemaligen Patrizierhauses.

Das Uerige Altbier duftet nach Karamell, Kakao, Pflaumen und frischen Orangen. Auf der Zunge breitet sich das kastanienfarbene Bier cremig und vollmundig zu einer leckeren Aromenkombination aus: Leichte Süße aus den Karamell-Noten, etwas Herbes von Schokolade und Espresso sowie einem fruchtigen Hauch des Hopfens. Mit 4,7 Prozent ist dieses Alt kein schwerer Hammer, sondern ein erfrischendes Bier für jede Jahreszeit.

Fazit: Das Uerige hat mich positiv überrascht. Ein Beispiel dafür, dass Tradition nicht langweilig sein muss. Umso mehr freue ich mich, wenn ich dieses Jahr mit meiner Schwester nach Düsseldorf fahre und ein frisch gezapftes Alt in den urigen Gemäuern genießen kann.

Übrigens: Noch mehr über Uerige und was Oliver Wesseloh dazu sagt, lest ihr ab Samstag in der neuen Focus-Ausgabe.